Viele Security-Verantwortliche meinen, die Bedrohungen durch Cyberkriminalität für ihr Unternehmen im Griff zu haben. Sie vertrauen auf bisherige Lösungen. Doch die Komplexität der Bedrohungen nimmt zu, ebenso der Zwang, möglichst kurzfristig zu reagieren. Deshalb bringt es nicht unbedingt einen Gewinn an Sicherheit, lediglich die Ausgaben für Security zu erhöhen. Mehr Personal einzustellen, das ohnehin knapp ist, oder weitere Einzellösungen anzuschaffen, ist keine nachhaltige Antwort. Kein Mensch kann die enorme Menge an Wissen überblicken.


Cognitive Security

Kognitive Security unterstützen Security Analysten

Kognitive Security-Systeme dagegen analysieren Security-Trends. Sie destillieren dringlich erforderliche Informationen aus Unmengen von strukturierten und unstrukturierten Daten. Sie kombinieren alles Wissen im Hintergrund mit herkömmlichen Sicherheitsinformationen und nutzen automatisierte Sicherheitstechnologien und -prozesse. Sie helfen den Spezialisten im Security Operations Center,

  • schneller zu reagieren,
  • Entscheidungen über die jeweils richtige Reaktion zu treffen,
  • unwesentliche von echten, schwerwiegenden Bedrohungen zu unterscheiden,
  • die Anwendungssicherheit zu verbessern,
  • Vorfälle in den richtigen Kontext zu setzen und
  • so das allgemeine Sicherheitsniveau im Unternehmen zu erhöhen.

Kurz: Kognitive Security-Systeme agieren intelligent, schnell und exakt. Sie liefern Ergebnisse rund um die Uhr und in Echtzeit. Watson for Cyber Security ist der Schutzschild, der mehr kann und „always on“ ist.

Das Potential kognitiver Sicherheit

Was hebt kognitive Sicherheit von den beiden Vorgängertechnologien Perimeterkontrollen und Security Intelligence ab? Wo liegt der entscheidende Mehrwert?

Kurz gesagt: Kognitive Technologien verstehen unstrukturierte Daten und Texte in natürlicher Sprache und können sie sinnvoll darstellen – ob Inhalte von Büchern, Berichten, Blogs, Branchenreports, Bildern oder gesprochener Sprache. Sie können Informationen interpretieren und organisieren, sie erläutern und daraus Schlussfolgerungen ziehen. Und sie lernen beim Sammeln von Daten und Ableiten von Erkenntnissen aus Interaktionen kontinuierlich dazu.

Lesen Sie, warum kognitive Security-Systeme herkömmlichen, programmierbaren Sicherheitssystemen überlegen sind, die Daten lediglich entsprechend vordefinierter Parameter analysieren.

IBM Watson for Cyber Security

Stellen Sie mit Watson die Weichen für mehr Cyber-Sicherheit: Kognitive Security-Systeme unterstützen die Analysten im SOC und binden externe Informationen ein, um schneller auf Zero-Day-Attacken reagieren zu können. Sie bieten erweiterte Analysen für potenzielle Sicherheitsbedrohungen, machen Anwendungscodes sicherer und helfen, Risikoprofile fürs Unternehmen zu entwickeln.

IBM Cognitive Security